Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Empfohlene Beiträge

Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 5.0 Sterne
    24.8.2012

    Ich war vor zwei Wochen dort.
    Einfach atemberaubend
    Ich war sprachlos und bin in jede kleine Ecke gekraucht, um wirklich alles gesehen zu haben :)
    Es war sehr interessant und selbst meine 4jährige Tochter war begeistert.
    Auf jeden Fall ein tolles Ausflugsziel, dass wir irgendwann nochmal besuchen werden!

  • 4.0 Sterne
    14.6.2013

    Riesige Festungsanlage mit einer super Aussicht in
    alle Himmelsrichtungen, die man wenn möglich lieber zu Fuß als mit dem
    Panoramalift erklimmen sollte, damit man die beeindruckende Anlage des Torhauses
    in vollem umfang genießen kann.
    Es ist keine mittelalterliche Burganlage sondern eher eine hervorragend
    befestigte Garnisonsunterkunft. Auf jeden Fall sehr sehenswert.

  • 5.0 Sterne
    31.10.2010

    Die Festung Königstein zählt zu den größten Festungen Europas und bietet einen wunderbaren Ausblick auf das Elbstandsteingebirge.
    Außer den vielen Gebäuden, den beeindruckenden Wehranlagen und den hohen Mauern gibt es in der Anlage auch den tiefesten(152,5 Meter) Brunnen Sachsens und zweittiefsten Brunnen Europas.
    Bei Besuchen in Dresden(35 km entfernt) sollte man sich auf jeden Fall die Zeit nehmen und auch die Festung Königstein besichtigen.

    Die Eintrittspreise von 6 Euro für Erwachsene und 4 Euro für Kinder finde ich sehr angemessen. Für Kinder ist diese Anlage wie ein großer Abenteuerspielplatz.

  • 5.0 Sterne
    4.6.2008

    Nun ich muss sagen, ich bin mit etwas gemischten Gefühlen hierher gekommen. Was soll hier schon sein??

    Ich wurde zum Glück sehr positiv überrascht:

    Es gibt 2 Möglichkeiten zur Festung zu kommen. Einen Wanderweg (Dauer ca. 1,5-2h) oder der Festungsbus (fährt nach Nachfrage ab dem Kreisel in Königstein). Da wir schon die Wanderung zur bastei hinter uns hatten, haben wir uns für die Busfahrt entschieden :-)
    Es ist ein schöner Doppeldeckerbus, ein bisschen wie die alten in London, nur wie kleiner. Nach ca. 10 Minuten muss man dann beim Busparkplatz schon aussteigen und das letzte Stück mit der Bimmelbahn zurücklegen.

    An der Festung hat man 3 Möglichkeiten, 1. zu Fuss um die Festung herum, mit dem Aufzug im Fels oder mit dem gläsernen Aufzug, der vor die Festungsmauern gebaut wurde. Nun man kann sich sicher streiten, ob das so passend ist, aber die Aussicht ist sicher super! Leider wurde er gerade gewartet, so dass wir dies nicht testen konnten.

    Das Festungsgelände ist sehr weitläufig und eine Führung ist schon angesagt, da man sonst nur die Hälfte mitbekommt. Eine komplette Umrundung dauert ca. 1,5h so sollte man sich genügend Zeit nehmen um auch die Gebäude im Inneren ansehen zu können.

    Man kann ohne Probleme einen ganzen Tag hier verbringen, da es auch Möglichkeiten zum Essen und Trinken gibt und wie gesagt, jede Menge zu sehen gibt.

    Falls man in der Gruppe ist und sich trennen will sollte man auf jeden Fall einen festen Treffpunkt ausmachen, und genügend Zeit für den Weg dorthin einkalkulieren. Wir waren mit 14 Leuten dort und ich habe viele erst wieder am Treffpunkt gesehen

    Faszinierend ist neben der Größe vor allem die Architektur der Festung, wie man zu der damaligen Zeit solche Bauten in und auf das Gestein bauen konnte.

    Tja ich muss sagen ich habe meine Meinung über die Gegend hier geändert!

    • Qype User dersyk…
    • Syke, Deutschland
    • 13 Freunde
    • 149 Beiträge
    5.0 Sterne
    11.2.2009

    für einen Besuch der Festung Königstein sollte man schon einen halben Tag einplanen : Es gibt sooooo viel zu sehen.
    Ein Tip: ganz leckeren frischen Rhabarberkuchen mit Sahne ( ganz lange Stücke !!!) fanden wir in der Festungsbäckerei!!
    Diverse herrliche Aussichtspunkte! einfach schön und lohnend! Eine Reise wert !!!

  • 5.0 Sterne
    26.6.2011

    Was kann man sagen, was nicht schon gesagt wurde, außer: Ich war auch da und war begeistert. Vielleicht: Diese Festung ist so groß, dass der Besuch an sich schon eine Wanderung ist.

    Gemessene 7 km sind wir über das Festungsplateu gelaufen. Vom Parkplatz hoch (ist weder weit noch besonders steil -- für Fußkranke gibts auch ein zugartiges Gefährt), einmal 'rum und dann noch ein bisschen kreuz und quer.

    Wir hatten Audio-Guides (Leihgebühr EUR2,50 pro Stück) und haben die diversen Tafeln abgeklappert. Einerseits hat man so ein Ziel (und die Kinder können die nächste Tafel suchen), andererseits erfährt man doch so einiges. Im Gegensatz zu einer Führung kann man sein eigenes Tempo gehen.

  • 4.0 Sterne
    6.7.2011

    Die Festung Königstein ist eine der größten Burgfestungen in Europa und ist auf einem fast 10 ha großen Felsplateau in 240 m Höhe gelegen. Die Festung diente seit jeher militärischen Zwecken und wurde regelmäßig durch neue Bauten erweitert. Das älteste Gebäude auf der Festung (Kapelle) stammt aus dem 12. Jahrhundert. Zwischen 1945 und 1955 wurde sie dann als Jugendwerkhof zur Umerziehung straffälliger Jugendlicher genutzt, danach wurde sie zum Freilichtmuseum.

    Wenn man mit dem Auto anreist, kommt man bis kurz vor die Burg, wo es ein Parkhaus gibt. Es empfielt sich nicht, sein Auto neben dem Parkhaus abzustellen, denn der Inhaber verteilt Strafzettel und erhebt eine Anzeige. Ich habe es versucht und ein Ticket für Parken in einer Zone mit eingeschränktem Halteverbot bekommen, obwohl ich mir sicher bin, dass es stattdessen eine 30er Zone war, wo das Parken erlaubt wäre - aber zum nochmal Nachschauen war mir das zu weit weg.

    Vom Parkplatz aus geht man dann etwa eine viertel Stunde (leichte Steigung) zur Burg hinauf. Der Eintritt kostet 6 Euro. Leider wirkten die Gebäude auf der Festung ohne Führung für uns eher langweilig - wahrscheinlich ist es spannender, wenn man die Geschichte dazu erzählt bekommt (nächstes mal werden wir wohl eine Führung machen). Trotzdem waren wir erstaunt, wie riesig das Gelände ist - es wirkt wie ein kleines Dorf. Zudem hat man einen schönen Blick auf das Elbsandsteingebirge.

    (Siehe Foto unten)

    • Qype User patric…
    • Hamburg, Deutschland
    • 2 Freunde
    • 8 Beiträge
    3.0 Sterne
    31.3.2013

    Auch wenn es nur eine kurze Fahrt von ca 3km zum Parkplatz der Festung Königstein war und die 5EUR pro Person für Hin- und Rückfahrt bestimmt die Benzinkosten bei weitem übersteigen, war die Fahrt mit dem Oldtimer-Doppeldecker doch ein Erlebnis.
    Ganz wichtig: Während der Fahrt Sitzen bleiben und nicht schaukeln :-))

  • 5.0 Sterne
    2.4.2012

    Die Festung beeindruckt, egal ob man sie von unten betrachtet oder oben steht und nach unten schaut.
    Die Anlage liegt wunderschön im Elbstandsteingebirge und sollte zu Fuß erklommen werden.
    Bei schönem Wetter sieht man sehr schön die benachnerten Felsen, bei Nebel kommt man sich vor wie auf einem Schiff.
    Viel Zeit mitbringen !
    Ulf

    • Qype User Matias…
    • Berlin, Deutschland
    • 41 Freunde
    • 69 Beiträge
    5.0 Sterne
    15.8.2010

    Die Burg Festungsstein ist ein absolutes Highlight. Die größte Festung Europas begeistert die Kinder genauso wie die Eltern. Es gibt so viel zu sehen.

    Dazu immer wieder ein traumhafter Ausblick auf die Elbe und das Elbsandsteingebirge.

    Die Führung mit dem Kommandanten kann ich nur empfehlen. Für 4 EUR bekommt man in 90 Minuten viele spannende Informationen und Einblicke in Bereiche der Burg, die sonst nicht zugänglich sind.

    Auch der Kommandantenbrunch in den Kasematten war lecker und lustig. Ein wunderbares Event.

    Wir haben den ganzen Tag auf dieser einzigartigen Festung zugebracht, viel gesehen, lecker gegessen - unter anderem lecker Kuchen in der Festungsbäckerei - und einen grandiosen Familientag verbracht!

    • Qype User marsha…
    • Nürnberg, Deutschland
    • 0 Freunde
    • 46 Beiträge
    3.0 Sterne
    4.10.2013

    Riesige Anlage, aber 8 EUR Eintritt, selbst 2 Std vor Ende der Öffnungszeiten IST frech. Ohne Eintrittsgeld kommt man nicht mal auf den Felsen bzw. in den Innenhof. Das können andere Burgen besser!
    Panoramaaufzug leider momentan defekt, aber es gibt innen noch einen.
    Parkgebühren aktuell 0-3,5 h: pauschal 4,50EUR!! Tageskarte ist für 6EUR dann fast schon ein Schnäppchen. Für Kurzbesuche nicht geeignet.

    • Qype User ckein…
    • Berlin, Deutschland
    • 0 Freunde
    • 35 Beiträge
    5.0 Sterne
    15.4.2011

    Wirklich sehenswert!

    Wer kann, schaut sich die Festung innerhalb der Woche an und nicht am Wochenende. Dann ist etwas weniger los.

  • 5.0 Sterne
    7.8.2013

    Größte Bergfestung Europas und auf jeden Fall einen Besuch wert. Genug Zeit sollte man mitbringen und gutes Schuhwerk.

  • 5.0 Sterne
    8.7.2011

    Das Elbsandsteingebierge zählt zu den schönsten Orten in Sachsen. Der immer wieder besuchte Höhepunkt ist aber die Festung Königstein. Auf ihr gibt es vieles zu sehen und zu erleben. Einer der Höhepunkte ist aber die Aussicht auf das Elbtal. Für die Festung sollte man sich mindestens einen halben Tag nehmen. Ich empfehle den Auf- und Abstieg aus Königstein. Hoch an der Kirche südlich an der Festung auf Waldwegen. Und zurück auf der alten gepflasterten Straße nördlich. Zwei schöne Wanderungen um die Festung im Laubwald.

  • 5.0 Sterne
    9.5.2006
    Erster Beitrag

    Ein Traum von einer Festung. Auf einem der Felsen des Elbsandsteingebirges gebaut, ist diese Festung einfach wahnsinnig beeindruckend! So sehr, dass es mir am Anfang die Sprache verschlagen hat. Nehmt Euch Zeit mit, denn es gibt dort so viel zu sehen und zu entdecken, dass die Zeit einfach davonläuft. Und spendiert Euch eine Führung durch die Keller und Kasematten - die ist gut gemacht, interessant und abwechslungsreich. Einfach hinfahren und staunen!

    • Qype User elbsan…
    • Dresden, Deutschland
    • 8 Freunde
    • 57 Beiträge
    5.0 Sterne
    15.4.2008

    Alarm für die Wachen!
    Festung Königstein in der Sächsischen Schweiz erobert!

    Vor genau 160 Jahren bezwang ein Schornsteinfeger die Mauern der Festung Königstein. Denn zu keiner Zeit ist die Festung Königstein / Sachsen jemals erobert worden.

    Im März 1848 berichtete das Pirnaische Wochenblatt unter der Überschrift Die Festung Königstein hat ihren Kranz verloren! von einem unglaublichen Husarenstück.

    Ein Schornsteinfeger hatte vollbracht, was nach der zeither geltenden Meinung kaum unzähligen Streitkräften gelungen sein würde: Er hatte die stark bewachte Festung Königstein eingenommen.

    Am 19.März 1848, einer Zeit, die auch politisch im Umbruch warmitten in einer politisch hochbrisanten Zeit: Durch Deutschlands Residenzen rollte eine Welle von Revolutionen, Sachsens König war gezwungen worden, die Regierung zu entlassen, und der mächtige Preußenkönig hatte am Vortag vor den Barrikadenkämpfern kapituliert. So war es kein Wunder, dass man hinter dem Anschlag auf die Sächsische Bastille Schlimmes vermutete.

    Verursacher der Aufregung auf der Festung Königstein und "des Gelächters, das aller Orten über die kühne Tat ausbrach", war der 18-jährige Friedrich Sebastian Abratzky aus dem Dörfchen Mahlis bei Oschatz.

    Er hatte den Beruf des Schornsteinfegers gelernt und seinen Meister durch waghalsige Klettereien auf den Dächern fast zum Verzweifeln gebracht.
    Zu seinen Schornsteinfegeraufgaben in dem Städtchen Ruhland gehörte die Innenreinigung von großen Dächern der Glashütte. Hierbei hatte er gelernt, ziel- und trittsicher zwischen den Balken ungesichert in den großen Höhen zu klettern.

    Die damalige Eisenbahnverwaltung suchte Arbeitskräfte für den Bau der sächsisch-böhmischen Bahn. Und weil sein damaliger Schornsteigerfegerjob nicht gut bezahlt wurde, "verlor er die Lust an seiner schlechtlohnenden Profession" und machte sich auf den Weg nach Königstein an der Elbe.

    Hier kam er am Sonnabend, dem 18.März 1848, an und wollte den Sonntag nutzen, die Festung zu besuchen. Und da er am Tor einen Taler und zehn Silbergroschen Eintritt bezahlen sollte, kam ihm, auf seine Kletterkünste vertrauend, der Gedanke, der Festung über die Felsen einen Besuch abzustatten. So stieg er vom Patrouillenweg auf der Südseite in der Nähe der Königsnase in die Wand ein und zwang sich durch gefährliche Kluften hinauf. Als er nach drei Stunden den Kopf über die Mauer hob, nahm ihn die Wache in Empfang.

    Der junge Schornsteinfeger wurde sofort verhaftet, oder wie es damlas hieß: "arretiert" und in die "Mohrenkammer eingesperrt. Man legte ihn "mit einer Kette an die Bande".

    Vor dem Festungs-Kriegsgericht wurde er scharf examiniert, um eventuelle Auftraggeber zu ermitteln. Das Pirnaische Wochenblatt aber forderte, daß die Commandantenschaft der Festung in Berücksichtigung der Großartigkeit des Wagestücks Gnade für Recht ergehen lassen und an dem armen Teufel Großmuth üben solle.

    Nachdem sich die Kriegsrichter von der Harmlosigkeit des jungen Burschen überzeugt hatten, wurde er am 24.März unter der Auflage entlassen, sich umgehend in seine Heimat zu verfügen. Mitleidige Seelen hatten Reisegeld gesammelt, schrieb er später in einer kleinen Schrift, mit der er sein Abenteuer vermarktete, um davon kümmerlich sein Leben zu fristen.

    Völlig verarmt starb Abratzky 68-jährig 1897 in Dresden.

    Die Bergsteiger ehren den Pionier noch heute alljährlich, indem sie auf Abratzkys Kletterweg den Königstein bezwingen.

    Für alle anderen, ist der Königstein heute sehr bequem zu erreichen. Vom Parkplatz bis zum Fuß der Festung Königstein fährt ein Bähnchen. Dann steigen Sie in den Lift und werden in kürzester Zeit auf das Festungsplateau gehievt. Diesen Ausblick, den Sie hier von der Festung Königstein aus in die Sächsische Schweiz geniessen können, gibt es nur einmal.

    Aber es gibt natürlich auf der Festung Königstein noch weitere Sehenswürdigkeiten und die sollten Sie mal auf der Website festung-koenigstein.de oder auf saechsische-schweiz-tipp… nachsehen. Ansonsten werde ich in den nächsten Tagen jeweils einen kleinen Bericht hier einstellen.

    • Qype User Markus…
    • Lüneburg, Deutschland
    • 4 Freunde
    • 48 Beiträge
    5.0 Sterne
    14.10.2006

    Die Nebel lichten sich gegen Mittag. Bis dahin ist die Burg verschleiert, wie eine Braut, deren Schönheit man nur erahnen kann. Der Anblick ist dennoch erstaunlich. Riesenhafte Mauern, teils in Nebel gehüllt, lassen den monumentalen Charakter der Feste Königstein erkennen. Sie gilt als die größte Bergfeste Europas, malerisch gelegen hoch über der Elbe in der Sächsischen Schweiz, zu ihren Füßen die verträumte kleine Stadt, in der man prima ein günstiges Quartier beziehen kann. Die Feste bietet Geschichte zum Anfassen, zahlreiche Häuser sind zugänglich und vermitteln Eindrücke aus vergangenen Jahrhunderten. Zeughaus, Kerker und vor allem der Weinkeller mit einem riesigen Fass, ich glaube es war das größte nach Heidelberg. Die gesamte Umgebung ist wunderschön, ideal zum Wandern und Radeln geeignet mit Naturschauspielen wie der Bastei Balsam für die Seele.

  • 5.0 Sterne
    26.11.2011

    Mich zieht es immer wieder hierher. Trotz zahlreicher Besuche kann man immer wieder etwas Neues entdecken  dies ist nicht zuletzt dem Umstand geschuldet, dass es ständige Um- und Erweiterungsbauten gibt. Diese, ebenso wie die ständigen Sanierungen, erleichtern es mir auch, den Eintrittspreis als gerechtfertigt zu empfinden. Man sieht, dass sich viel zum Positiven verändert. Der aktuelle Besuch fand zum adventlichen historischen Markt statt  den ich insgesamt nur empfehlen kann. Neben den ganzjährig verfügbaren Ausstellungen bietet diese Attraktion die Extra-Portion Erlebnis, die mich gerade in der sonst eher weniger reizvollen Jahreszeit hierher zieht. Neben all den touristischen Werten, die meine Vorschreiber schon wiedergegeben haben, sei gerade für den Weihnachtsmarkt der Tip erlaubt: lieber jemand anderes zum Fahrer wählen, der Festungspunsch hat es in sich

    • Qype User chriw…
    • Magdeburg, Deutschland
    • 0 Freunde
    • 30 Beiträge
    5.0 Sterne
    7.10.2013 Aktualisierter Beitrag

    Die Festung Königstein gehört zu den Touristenzielen schlechthin im Elbsandsteingebirge. Festung, Staatsgefängnis und nun Museum, welches Jahr für Jahr tausende Besucher anlockt. Neben vielerlei Informationen, ermöglicht die Festung auf einem Rundgang fantastische Ausblicke auf Elbe und umliegende Felsen. Der Besucher kann zwischen einem Fußweg hinauf zur Festung oder dem bequemen Fahrstuhl wählen. Für das leibliche Wohl ist natürlich (wie überall) gesorgt.

    5.0 Sterne
    7.10.2013 Vorheriger Beitrag
    Die 3 Euro für die Hinfahrt (Hin- und Rückfahrt 5 Euro) sind gut investiert, da der Anstieg zur… Weiterlesen
    • Qype User erzwol…
    • Geyer, Deutschland
    • 0 Freunde
    • 86 Beiträge
    5.0 Sterne
    16.12.2008

    Ein Ausflug auf diese Festung gehört einfach mit zu einem Urlaub in der Sächsischen Schweiz. Man hat einen prima Blick und das Gebiet lädt zum Wandern ein.

  • 5.0 Sterne
    29.10.2011

    traumhaft bei schoenem Wetter und viel Herbstlaub. Tipp: Ab Koenigstein mit dem Burgexpress doppelstoeckig, fahren, am Parkplatz der Festung dann weiter mit der Bimmelbahn, dann die linke Kasse passieren, zu Fuss hoch und zuletzt mit dem Panorama-Aufzug wieder runter.

    • Qype User hro12…
    • Neustetten, Deutschland
    • 0 Freunde
    • 6 Beiträge
    5.0 Sterne
    18.9.2011

    Traumhafte umgebung!!

    • Qype User Bon-Bo…
    • Giessen, Deutschland
    • 0 Freunde
    • 18 Beiträge
    5.0 Sterne
    28.7.2012

    Die Festung ist ein beeindruckendes Bauwerk und zählt zu den Sehenswürdigkeiten, die man sich unbedingt anschauen sollte, wenn man mal in der Nähe ist. Man sollte genug Zeit einplanen, da eine vollständige Besichtigung mehrere Stunden dauern kann.

Seite 1 von 1